Der Weg zum funktionierenden Tandem

Die wichtigste Grundvoraussetzung für Tandems, die im Schulalltag gut zusammenarbeiten und harmonieren sollen, ist eine gelungene Zusammenstellung der PartnerInnen und dass die Chemie zwischen Lehr:mentorIn und Lehr:werkerIn stimmt. Grundsätzliche Erwartungen sollten übereinstimmen oder zumindest klar thematisiert werden. Dann kann in einem Tandem zusammen gedacht, gemeinsam gewagt und Neues gelernt werden. 

In der Lehr:werkstatt unterstützen wir diesen Prozess des Zusammenfindens und Zusammenwachsens und haben das MatchingTool der Lehr:werkstatt dafür entwickelt. Unser Partner für die Realisierung ist die Chemistree GmbH.

Das MatchingTool ist generisch entwickelt, sodass es leicht auch auf andere Institutionen und Themenfelder übertragbar ist, die auch zwei Menschen - z. B. MentorInnen - oder einen Ehrenamtlichen mit einem Projekt bedarfsgerecht zusammenbringen.

Der Matchingprozess in der Lehr:werkstatt

1.  Die Online-Registrierung (Identitäts-Check)
(www.matchingtool.org)

2.  Der Online-Fragebogen als Grundlage für das Matching
Sie geben neben Ihren Kontaktdaten, Ihren Fächern und Ihrer Region auch Ihre Interessen und Ihre Erwartungen an das Tandem an. Außerdem können Sie nach Absenden des Fragebogens Ihr Profil gestalten, um ihrem/r späteren TandempartnerIn weitere Informationen zukommen zu lassen. Alle Angaben werden vertraulich behandelt.

3.  Das Matching
Ihre Antworten werden mit denen Ihrer möglichen TandempartnerIn automatisiert abgeglichen, um auszuschließen, dass Tandems aufgrund konträrer Erwartungen scheitern.
Die am besten passenden Tandems (nach Fächern, Region, Interessen und Matching-Fragen) werden mit Hilfe des „Deferred Acceptance Algorithm“ nach Shapley und Roth ermittelt.
Insgesamt werden zwei Matchingrunden inklusive einer Nachakquisephase durchgeführt. Sollten wir nach der ersten Matchingrunde am 13.05.2019 keine/n passende/n Partner/in für Sie gefunden haben, gibt es also noch eine weitere Chance. Die Ergebnisse der zweiten Matchingrunde gehen Ihnen am 04.06.2019 zu.

4.  Die TeilnehmerInneninformation zum/zur gematchten Tandempartner/in
Sie werden per Mail und über das Matchingtool über das erfolgreiche Matching informiert. Im Matchingtool können Sie das Profil Ihres Matches einsehen und sich ein erstes Bild von Ihrem/r zugeordenten TandempartnerIn machen. Sie erhalten außerdem die Kontaktdaten Ihres/Ihrer Tandempartners/TandempartnerIn, um ein persönliches Kennenlernen zu vereinbaren.

5.  Das "Veto-Recht" der TeilnehmerInnen
Wurde bereits in der ersten Matchingrunde ein/e passende/r TandempartnerIn für Sie gefunden, dann haben Sie bis zum 31.05.2019 Zeit, um sich im Tandem kennenzulernen und persönlich zu überprüfen, ob Sie sich eine Zusammenarbeit in der Lehr:werkstatt vorstellen können. Dazu geben wir Ihnen einen Leitfaden an die Hand, der aus den Erfahrungen der vergangenen Jahrgänge der Lehr:werkstatt entstanden ist und auflistet, welche Themen man klären sollte, bevor man sich für eine Zusammenarbeit entscheidet oder sein Veto einlegt. Ein Tandem ist bestätigt, wenn beide Tandempartner rechtzeitig online Ihre Zustimmung zur Zusammenarbeit geben. Wurde in der ersten Matchingrunde noch kein/e passende/r TandempartnerIn für Sie gefunden oder hat Ihr Match ein Veto eingelegt, nehmen Sie automatisch an der zweiten Matchingrunde teil. Nach dieser haben Sie bis zum 27.06.2019 Zeit, um sich kennenzulernen und das Tandem zu bestätigen bzw. ein Veto einzulegen.

6.  Ergebnis: Das passende Tandempaar!
Zum 01.07.2019 werden die Tandempaare den Schulen offiziell zugewiesen. Und damit heißt es: Herzlich Willkommen im neuen Jahrgang der Lehr:werkstatt!